Tagebuch aus Fernost – Drachen und Friseure

0 125
Foto: Franka Gulin

Obwohl wir letztes Mal den zweiten Teil meines Erlebnisses mit Nordkorea für diese Woche angekündigt haben, werden wir meine kleine Reise doch für das nächste Mal verschieben, da wir am ersten Tag dieser Woche in China den zweiten Tag des zweiten Monats nach dem Mondkalender gefeiert haben.

Natürlich hört sich das wahrscheinlich sehr kompliziert und sinnlos an, vor allem, wenn ich hier hinzufüge, dass an diesem Tag Drachen und Friseure eng verbunden sind.

Der zweite Tag des zweiten Mondmonats wird nämlich „Dragon Head Raising Day“ oder „Der Drache erhebt seinen Kopf Tag“ genannt. Der Drache stellt in der chinesischen Kultur ein wichtiges Symbol und ein mythisches Wesen dar, das für Wolken und Regen „zuständig“ ist. Laut einer Volksüberlieferung erweckt und erhebt der Drache seinen Kopf an diesem Tag.

Dank dem mächtigen Drachen kommt gerade nach diesem Tag der Frühling, der immer von ergiebigen Niederschlägen begleitet ist. Aber sicherlich fragen Sie sich was Drachen mit Friseuren zu tun haben?

Gerade das Haareschneiden ist eines der wichtigsten Bräuche, die mit diesem Tag verbunden sind. Das Haarescheiden am zweiten Tag des zweiten Mondmonats ist eine glücksbringende Tradition, die Ihnen Glück und gute Gelegenheiten während des ganzen Jahres bringen wird.

Es ist erwähnenswert, dass man nach dem chinesischen Glauben die Haare nicht während des ersten Mondmonats schneiden darf, weil das angeblich Unglück bringt. Laut der schrecklichen chinesischen Voraussage wird einer Ihrer Onkel sterben, wenn Sie ihre Haare im ersten Mondmonat schneiden.

Foto: Franka Gulin

Aus diesem Grund schneiden die Chinesen ihre Haare kurz vor dem chinesischen Neujahr, und besuchen den Friseur erst wieder am Tag, an dem der Drache seinen Kopf erhebt.

Obwohl ich Menschen in Friseursalons auch während des ersten Mondmonats gesehen habe, war mein Besuch zu einem Friseur an diesem Montag ein echter Beweis, dass sich Menschen noch immer an diese Tradition halten, besonders wenn es um kleine Kinder geht.

Der junge Auszubildende erklärte mir schon an der Tür, dass er einen Termin erst in zwei Stunden für mich finden kann, und zwar nur, wenn ich eine „unkomplizierte Behandlung“ brauche, weil er heute anlässlich des Drachen-Tages sehr viele Kunden hat. Außerdem könne er mir nicht garantieren, dass ich an die Reihe kommen werde, falls ich später vorbeischaue.

Foto: Franka Gulin

Ich gab diese Idee auf, weil ich meine Stirnfransen auch alleine kürzen kann. Dabei erinnerte ich mich daran, dass es noch mit diesem Tag verbundene Bräuche gibt, die einem Glück bringen und vor Unglück schützen.

In erster Linie bereitet man verschiedene Gerichte zu, die unterschiedliche Teile des Drachen symbolisieren. Einige dieser Gerichte sind beispielsweise Nudeln, chinesische gefüllte Nudeln, Frühlingspfannkuchen, Rollen aus Glutenreis und Ähnliches, beziehungsweise alles was einem durchschnittlichen Gourmand nicht schwer fällt (außer vielleicht dem Magen selbst).

Darüber hinaus sollte man, laut einem alten Glauben, am zweiten Tag des zweiten Mondmonats keine Wäsche waschen. Ich gehe davon aus, das nur Seltene etwas dagegen haben.

Franka Gulin genießt das Leben in Peking in vollen Zügen schon seit vier Jahren. Seit den Sommermonaten berichtet sie in unserem Blog über ihre Eindrücke aus dem fernen China und den Nachbarländern.

*Die im Text ausgedrückten Meinungen des Autors geben nicht unbedingt die Meinung des Kroatischen Rundfunks HRT wieder.

NO COMMENTS