Was treibt einen Südkoreaner nach Kroatien?

0 163

Video

Seitdem ich nach Kroatien gezogen bin, fragen mich viele Freunde und Bekannte, wo ich in denn in Zagreb untergekommen bin. Meine Antwort lautet dann immer, dass ich mit einem Südkoreaner zusammenlebe und eine Wohngemeinschaft gegründet habe. Daraufhin beginnen die meisten zu schmunzeln und fragen sich: Was treibt einem Südkoreaner nach Kroatien?

No risk, no fun!

Da alles schnell ging, musste ich am Anfang diesen Jahres in kürzerer Zeit eine Unterkunft in Zagreb finden. Ich suchte auf diversen Seiten im Internet und in Facebook-Gruppen nach einer Wohnung oder nach einer Wohngemeinschaft. Nach einer kurzen Bleibe in einer Wohnung eines Freundes, fand ich Gott sei Dank nach einer längeren Suche eine Unterkunft in einer Wohngemeinschaft in der Nähe der Innenstadt von Zagreb.

Anfangs dachte ich mir, wie das Teilen einer Wohnung mit wildfremden Leuten ausgehen wird, die man zuvor noch nie gesehen hat, aber wie es im Volksmund so schön heißt: No risk – no fun!

Foto: GH

Was essen Südkoreaner?

Doch meine Befürchtungen haben sich nicht bewahrheitet. Stattdessen lernte ich einen etwas schüchternen und kleineren Südkoreaner kennen, mit dem ich ab sofort meine Zeit in Zagreb verbringen konnte. Anfangs etwas reserviert, entwickelte sich unsere gegenseitige Kommunikation in der Wohngemeinschaft in eine gute Richtung, so dass wir denke ich zu Freunden geworden sind. Wir aßen oft zusammen zu Abend und tauschten unsere Erfahrungen und Sichtweisen über das Leben aus zwei verschiedenen Kulturkreisen aus.

Obwohl ich dies anfangs nicht wusste essen interessanterweise Südkoreaner viel Fischgerichte und Reis. Mich erstaunte, dass mein Wohngenosse viele original verpackte und eingekaufte Fertiggerichte und Gewürze aus Südkorea nach Zagreb mitgebracht hatte, so dass ich auf den Genuss der südkoreanischen Küche gekommen bin. Ich muss sagen „I fall in love“ mit der südkoreanischen Küche! Im Gegenzug zeigte ich ihm ein kroatisches Gericht bzw. ein Gericht Südosteuropas – Čevapići mit Ajvar.

Foto: GH

Dies hat er seitdem auch nicht so schnell vergessen, da er seit diesem Tag oft Čevapći mit Ajvar isst und tagtäglich davon erzählt. Ich glaube, dass dies eine seiner besten Erfahrungen aus Kroatien ist und er diese als schöne Erinnerung nach Südkorea mitnehmen wird.

Wir meldeten uns zusammen im Fitnessstudio an und gingen oft auf ein paar Bier trinken in eine Bar um die Ecke oder gingen zusammen einkaufen. Viele auf den Straßen bemerkten uns und fanden es positiv witzig mich mit einem Südkoreaner in Zagreb zu sehen. Ich frage mich oft, wie es kommt, dass ich immer solche Leute im Leben antreffe, aber irgendwie scheint es, dass ich solche Leute anziehe.

Invasion von Südkoreanern in Kroatien?

Durch seine Erzählungen erfuhr ich, dass sich noch weitere Südkoreaner in Kroatien befinden und Kroatien in Südkorea sehr populär (geworden) ist. Ich frage mich, was treibt Südkoreaner nach Kroatien?

Für Jim war dies der letzte Tag in Zagreb. Er reist nun in ganz Europa herum, um dann am Ende des Sommers und dem Beginn des neuen akademischen Jahres sein Studium in Südkorea fortzusetzen. Ich hoffe, dass wir in Kontakt bleiben werden und wünsche ihm für sein weiteres Leben viel Erfolg und Gesundheit.

It was a pleasure, Jim. Good bye!

Foto: GH

Tonči Petrić arbeitet als Journalist und Radiomoderator für das deutschsprachige Programm der Stimme Kroatiens bei dem kroatischen Rundfunk und Fernsehen HRT. Er lebt seit mehreren Monaten in Zagreb und berichtet in seinem Blog über seine Erfahrungen in Kroatien.

Barbara Vid

NO COMMENTS